Allianz Investment Arm verklagt wegen 1 Mrd. Dollar Verlust durch Virus-Absturz


Quelle: Law360 | Autor: Dean Seal

Die Anleger eines Hedge-Fonds, der während des durch das Coronavirus ausgelösten Börsencrashs Anfang des Jahres fast 1 Milliarde Dollar verloren hat, behaupten in einer vor einem New Yorker Bundesgericht eingereichten Sammelklage, die „extreme Risikobereitschaft“ des Fondsmanagers Allianz Global Investors habe den Zusammenbruch des Fonds verursacht.

Ein Pensionsplan der Teamsters Union reichte die Klage am Mittwoch gegen AllianzGI ein, die Investment-Management-Sparte des deutschen Finanzdienstleistungsriesen Allianz SE, mit der Behauptung, sie habe ihre Risikokontrollen und sinnvolle Strategien zur Absicherung gegen Kursverluste für einen Fonds aufgegeben, der angeblich für extreme Marktschwankungen ausgelegt ist.

Als die US-Aktienmärkte Ende Februar und im März vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie einen vernichtenden Abschwung erlebten, habe AllianzGI es versäumt, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko des Fonds zu verringern und seine Anleger zu schützen, heißt es in der Klage.

Die leichtsinnigen Würfelspiele von AllianzGI im Spätwinter 2020 – und ihr klägliches Versäumnis, ihre „marktneutralen“ Positionen sinnvoll „umzubalancieren“ oder mehr als symbolische Hedge-Positionen zu erwerben (obwohl sie reichlich Zeit dazu gehabt hätten) – erwiesen sich als törichte Wette und führten zu katastrophalen Verlusten von über 75 % für die Anleger des Fonds“, heißt es in der Klage.

Die Klage spiegelt die Behauptungen wider, die in anderen im Sommer eingereichten Klagen im Zusammenhang mit Verlusten aus den „Structured Alpha“-Fonds von AllianzGI während Marktabschwüngen im Zusammenhang mit COVID-19 erhoben wurden. In der am Mittwoch eingereichten Klage geht es um Verluste bei Structured Alpha US Equity 500 LLC, einem von AllianzGI verwalteten Hedgefonds, dessen erklärtes Ziel es ist, den S&P 500 Index um 5 % pro Jahr zu übertreffen, ohne Gebühren und Kosten.

Die Anlagestrategie des Fonds, so heißt es in den Angebotsunterlagen, sei „darauf ausgelegt, eine Outperformance zu erzielen, unabhängig davon, ob die Aktienmärkte steigen oder fallen, ob sie ruhig oder volatil sind“, und sich durch ausgeklügelte Absicherungstechniken vor einem Marktzusammenbruch zu schützen. AllianzGI sagte dies zu Beginn des Jahres 2020 und teilte den Fondsanlegern mit, dass sie im Falle einer „heftigen Korrektur und eines Volatilitätsanstiegs“ für eine „starke Verbesserung“ positioniert sei, heißt es in der Beschwerde.

Doch als der Markt eine Wende nahm, war der Fonds von AllianzGI „eigentlich für eine katastrophale Katastrophe positioniert“, so der Vorwurf der Anleger. Anstatt die Hebelwirkung des Fonds zu reduzieren oder die Portfolios neu auszurichten, wartete AllianzGI stattdessen ab und hoffte, dass die Märkte ihren Kurs schnell ändern würden.

In der Klage wird behauptet, dass die „extreme Risikobereitschaft“ von AllianzGI durch die Gebührenstruktur des Fonds motiviert war, die Gebühren nur als Prozentsatz des Betrags vorsieht, um den der Fonds den S&P 500 übertrifft, und vorsieht, dass die Anleger keine Gebühren zahlen müssen, bis der Wert ihrer Konten diese Benchmark erreicht und übersteigt.

Diese Struktur brachte AllianzGI Ende Februar und im März in eine widersprüchliche Lage, denn als sich die Märkte weiterhin gegen die Position des Fonds bewegten und die Kosten für die Verringerung des Risikos stiegen, verlängerten die bereits entstandenen Verluste die Zeit, die AllianzGI warten musste, um wieder Gebühren zu kassieren, so die Klage.

„Anstatt relativ kleine Verluste zu begrenzen, um sich zu „schützen [investors] gegen einen Marktcrash‘ im Spätwinter 2020 zu schützen, wurde AllianzGI stattdessen dazu ermutigt, mit dem Geld seiner Anleger rücksichtslos darauf zu setzen, dass eine günstige und rasche Änderung der Anlageströmung den Fonds retten und das Fondsportfolio wieder in die Gewinnzone bringen würde, ohne dass die Kosten für eine sinnvolle Neugewichtung und Absicherung anfallen würden“, behauptet der Anleger.

Dies mag die beste risikoadjustierte Option für AllianzGI gewesen sein, behaupten die Anleger, aber sie setzte den Fonds katastrophalen Verlusten aus, und bis Ende März hatte der Fonds mehr als 75 % seines Wertes verloren, was etwa 950 Millionen Dollar entspricht. In der Klage werden Vertragsbruch, Verletzung der Treuepflicht, Fahrlässigkeit und andere Ansprüche gegen AllianzGI geltend gemacht.

Die Muttergesellschaft der Beklagten, die Allianz SE, teilte letzten Monat in einem behördlichen Bericht mit, dass sie davon ausgeht, dass weitere Anleger ähnliche Klagen einreichen werden, und dass sie von der US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) ein entsprechendes Auskunftsersuchen bezüglich ihrer Structured Alpha-Fonds erhalten hat. Das Unternehmen teilte mit, dass es mit der SEC kooperiert und beabsichtigt, sich „energisch“ gegen die Klagen zu verteidigen, „die nach Ansicht der Allianz rechtlich und faktisch fehlerhaft sind“.

Ein Sprecher von AllianzGI erklärte am Donnerstag gegenüber Law360, dass die jüngste Klage „anscheinend einen ähnlichen Sachverhalt abdeckt wie die vorangegangenen“.

„Obwohl die Verluste, die das Structured Alpha Portfolio während der Marktkrise Ende Februar und im März erlitten hat, sehr enttäuschend sind, glaubt AllianzGI, dass die eingereichten Klagen unbegründet sind und plant, sich energisch gegen die Ansprüche zu verteidigen“, sagte der Sprecher.

Die Anwälte des Pensionsplans reagierten am Donnerstag nicht auf eine Bitte um weitere Kommentare.

Die Investoren werden von William C. Fredericks, Donald A. Broggi und Zachary M. Vaughan von Scott+Scott Attorneys at Law LLP vertreten.

Informationen über die Anwälte von AllianzGI waren am Donnerstag nicht sofort verfügbar.

Es handelt sich um den Fall Teamster Members Retirement Plan gegen Allianz Global Investors U.S. LLC et al, Aktenzeichen 1:20-cv-07154, vor dem U.S. District Court for the Southern District of New York.

-Redaktion: Alyssa Miller.


Ursprünglicher Artikel: https://www.law360.com/articles/1306887/allianz-investment-arm-sued-over-1b-loss-from-virus-crash